n
Im Zentrum der Rückwand, oberhalb des Landteils, wurde an der Wand ein seltener und schwer zu findender Buchenast befestigt, welcher in die Pflanzkammern endet. Hier soll für die Pflanzen eine Möglichkeit zum Hochranken entstehen.

Durch ein speziell angefertigtes Holzteil konnte der Buchenast mittels einer Schwerlastschraube sicher an der Wand befestigt werden.

Hier eine Gesamtübersicht des Paludariums im Anfangsstadium. Das Becken im unteren Bereich, die Wurzel, welche die Verbindung nach aussen herstellt, im linken Bereich und die Hauptwurzel an der Rückwand. Der Ast rechts mit dem dahinter liegenden Wasserfall, der noch nicht "veredelt" ist. Zum Aufbau dieser einzelnen Komponenten diente eine wasserfeste, verleimte Schreinerplatte, welche später als Befestigung für Lavasteine dienen soll.
Um bei der Rückwand einen natürlichen Eindruck zu erreichen, flachte ich Lavagestein mittels einer Steinsäge auf einer Seite so ab, dass dieses mit einem speziellen Steinkleber und zusätzlichen Schrauben dauerhaft zu befestigen war. Den Zwischenraum der Steine verfugte ich mit einem Lehm-Sandgemisch, so dass nichts mehr vom Holz der Rückwand zu sehen ist.
Das an der linken Seite des Beckens angebrachte Hydropflanzgefäss wurde bereits mit feiner Hydrokultur (Körnung 5-6 mm) gefüllt und mit Zypergras bepflanzt. Die Wurzel, die einen optischen Zusammenhang zwischen Landteil und Aussengefäss simuliert, war ein guter Platz für eine Orchidee, welche auf Orchideenerde kultiviert worden ist. Die Beleuchtung für den Aussenteil übernimmt hier eine HQL-Pendelleuchte mit 50 Watt.
Sehr schön zu erkennen ist hier die Verbindung des Lavagesteins der Rückwand zum Wasserfall mittels Lehm und Sandgemisch.
Um eine Tiefenwirkung oberhalb der Pflanzkammern zu erreichen, war es notwendig, einen Teil der Wand mit einem geeigneten Design zu versehen. Hierbei wurden stilisierte Äste und Astverzweigungen unter Berücksichtigung von Licht und Schatten gemalt.
Im vorderen, mittleren und hinteren Teil wurde hier bereits ein Geflecht aus Waldreben eingebracht. Diese sollen später den rankenden Pflanzen als Klettergerüst dienen.
Hier beginnt das Pflanzenwachstum vom vorderen Bereich die Rückwand hinauf.